Klootschießerkreis 1 Butjadingen

Startseite | Impressum | Kontakt | Datenschutz

KV 1 Butjadingen

Mittwoch, 28. Februar 2018 - 00:05 Uhr
Klootschießer gehen mit Gottes Segen auf die Bahn

Kaum waren heute am späten Nachmittag die „Ampeln“ für den geplanten Klootschießer-Länderkampf in Stollhamm auf „grün“ gestellt, war die Traditionsveranstaltung auch schon Thema im Niedersächsischen Landtag in Hannover. Selbst Ministerpräsident Stephan Weil prüfte seinen Terminkalender, konnte allerdings zu seinem Bedauern keine Zusage erteilen, weil er am Wochenende wegen der Gro-Ko-Diskussion nach Berlin muss. Er wird aber ein persönliches Grußwort an die Klootschießer in Stollhamm richten.

Derweil inspizierten vor Ort der Vorsitzende des Friesischen Klootschießerverbandes, Jan-Dirk Vogts, sowie der Vorsitzende des Landesverbandes Oldenburg, Helmut Riesner, und sein Feldobmann Stefan Bruns nochmals das Gelände in Stollhamm. Sogar einige Klootkugeln wurden geworfen, ehe Vogts feststellte, dass einer Durchführung am Sonnabend nichts im Wege steht.

Somit kommt es am morgigen Mittwoch, 17 Uhr, in der Stollhammer Gaststätte „Huus an‘n Siel“ zur offiziellen Herausforderung. Eine Delegation der Ostfriesen wird durch das Aufhängen einer Klootkugel zum Ausdruck bringen, dass sie gewillt ist, am Sonnabend in Stollhamm anzutreten. Nehmen anschließend die Oldenburger die Kugel ab, gilt die Herausforderung als angenommen.

Feldobmann Stefan Bruns hat inzwischen gemeinsam mit Detlef Müller nicht nur die Oldenburger Mannschaften benannt, sondern auch detaillierte Organisationspläne herausgegeben. Bahnweiser bei den Oldenburger Männern sind demnach Dieter Gertjegerdes aus Seefeld und Claus Dörrbecker aus Blexen. Bei den Jugendlichen wird die Bahn vom Stollhammer Rudi Milbrandt und vom Schweewarder Horst Freese angezeigt.

Pünktlich um 9 Uhr soll im übrigen am Sonnabend der Feldkampf starten. Schon zu diesem Zeitpunkt werden in Stollhamm neben den unmittelbar Beteiligten einige hundert Käkler und Mäkler erwartet. Mit dabei auch der Stollhammer Pastor Joachim Tönjes, der vor dem offiziellen Startschuss einige Worte der Besinnung sprechen wird.

Montag, 26. Februar 2018 - 23:49 Uhr
Erbsensuppe für den Länderkampf ist bestellt

Die Wahrscheinlichkeit, dass es am Sonnabend, 3. März, zum langersehnten Klootschießer-Länderkampf zwischen Oldenburg und Ostfriesland kommt, hat heute weiter zugenommen. Der Boden auf den Ländereien der Familie Meiners in Stollhamm ist inzwischen etwa 10 Zentimeter durchgefroren, die Gräben sind begehbar und auch nennenswerter Schneefall ist in Stollhamm bisher ausgeblieben.

So „glühten“ auch heute wieder die Telefondrähte zwischen dem KBV-Vorsitzenden Frank Göckemeyer und dem Vorsitzenden des Friesischen Klootschießerverbandes, Jan-Dirk Vogts aus Hollwege. Zuvor hatte sich der Arbeitskreis des KBV auf der Wettkampfbahn getroffen, um auch mit Zeltwirt Jürgen Eickhoff Einzelheiten der gastronomischen Versorgung festzulegen.

Und auch mit der Familie van Lierop, die seit einigen Monaten das Vereinslokal „Huus an‘n Siel“ bewirtschaftet, wurde das Gespräch gesucht. Danach steht fest, dass am Sonnabendmorgen in der Gaststätte mit Unterstützung einiger KBV-Mitglieder ein Frühstück für Werfer und Betreuer gereicht wird. Zeitig will man sich von hier aus dann zum Wettkampfgelände auf den Weg machen, damit pünktlich um 9 Uhr der Anwurf erfolgen kann. Am Nachmittag soll dann auch die Siegerehrung im „Huus an‘n Siel“ stattfinden. Zwischendurch werden die Beteiligten sowie die Käkler und Mäkler auf der Wettkampfbahn von Gastronom Eickhoff und dem Imbissbetrieb Siewert versorgt. Natürlich wird gegen Mittag eine deftige Erbsensuppe nicht fehlen.

Und auch die Nachbarn an der Ulmenstraße in Stollhamm freuen sich auf das große Fest. Aus diesem Anlass sammeln sie in diesen Tagen Buchsbaum, um daraus eine große Girlande zu binden. Parkplätze sind im übrigen in ausreichender Zahl in Stollhamm bei der Vereinsgaststätte, auf dem Sportplatz und direkt am Wettkampfgelände vorhanden.

Der offizielle Startschuß für die Traditionsveranstaltung erfolgt wohl am Nachmittag des Mittwochs, 28. Februar, wenn von den Ostfriesen die Herausforderung durch das Aufhängen einer Klootkugel erfolgt. Schneiden die Oldenburger anschließend die Kugel ab, gilt die Herausforderung als angenommen.

Montag, 26. Februar 2018 - 06:09 Uhr
Schweewarden gewinnt Entscheidungswettkämpfe im Kreisspielbetrieb

Burhave Zweiter - Seefeld siegt gegen Esenshamm im Spiel um Platz 3
Am Samstag fanden in Burhave bei bestem Boßelwetter die Entscheidungswettkämpfe in der Kreisklasse Butjadingen der Frauen statt.
Teilnehmer waren die Erst- und Zweitplazierten des Spielbetriebes beider Staffeln aus der Saison 2017/18.
In der Staffel A hatte in diesem Jahr Schweewarden II die Nase vorn, gefolgt von Seefeld, in der Staffel B war Burhave die beste Mannschaft, dort gelangte Esenshamm II auf den zweiten Platz.
So traten sich am Samstag Schweewarden II und Burhave im Wettstreit um die Meisterschaft gegenüber. Schweewarden II gelang hier mit 3 Schoet und 85 Metern der Sieg.
Im Kampf um Platz 3 siegte Seefeld gegen Esenshamm mit 6 Schoet und 44 Metern.
Ausrichter war in diesem Jahr der Verein Burhave, der die Wettkämpfe bei Kaffee und Kuchen mit der Siegerehrung bei harmonischem Beisammensein beendete.

Montag, 26. Februar 2018 - 05:58 Uhr
Länderkampf: Klootschießer-Ampeln stehen auf gelb

Der anhaltende Frost, der sich in den nächsten Tagen und Nächten noch verstärken soll, hat die Verantwortlichen des Friesischen Klootschießerverbandes (FKV), der beiden Landesverbände Oldenburg und Ostfriesland sowie des KBV Stollhamm dazu bewogen, die „Ampeln auf gelb zu schalten“. Sollte also der Boden – wie vorhergesagt - noch ein wenig mehr durchfrieren und damit noch härter werden und sollten sich keine nennenswerten Schneefälle einstellen, könnte es am kommenden Wochenende zum ersehnten Länderkampf kommen.

Die ausgerufene „Alarmbereitschaft“ führte bereits an diesem Wochenende zu einem regen Austausch der beteiligten Verbände. Alle sind sich einig, dass das nächste Wochenende nach Möglichkeit genutzt werden soll, um den Feldkampf abzuwickeln. Wahrscheinlich ist aus heutiger Sicht, dass die Wettkämpfe auf den Sonnabend (3. März) konzentriert werden und dann Jugendliche und Männer gegeneinander antreten. Hauptgrund ist, dass für den 4. März „weicheres“ Wetter prognostiziert wird.

Auch am morgigen Montag treffen sich die Verantwortlichen des KBV Stollhamm auf der Wettkampfstrecke entlang der Ulmenstraße und werden die Vorbereitungen vorantreiben. Sollten sich die Dinge positiv weiterentwickeln, könnte dann am Mittwochnachmittag der offizielle Startschuss erfolgen. Dies geschieht in Form einer Herausforderung nach alter Tradition. Eine Abordnung aus Ostfriesland würde dann nach Stollhamm kommen, um durch das Aufhängen einer Klootkugel die Oldenburger Mannschaft herauszufordern. Sollten anschließend die Oldenburger den Kloot abnehmen bzw. abschneiden, gilt die Herausforderung als angenommen.

Parallel dazu laufen bereits jetzt in beiden Landesverbänden die Vorbereitungen auf Hochtouren. Die Mannschaftsführer stehen in Kontakt zu ihren Werfern, Busse müssen geordert werden und viele Kleinigkeiten gilt es zu bedenken. Ganz besonders viel gibt es in Stollhamm zu regeln. Doch dazu später mehr.

Solange die Alarmbereitschaft gilt, wird es nun täglich einen Newsletter aus Stollhamm zum – hoffentlich nun endlich bevorstehenden – Länderkampf geben.

Montag, 5. Februar 2018 - 09:42 Uhr
Vage Hoffnung auf Kahlfrost – Klootschießer hoffen

Kann das Wetter einem möglichen Länderkampf in diesem Winter doch noch den entsprechenden Boden bereiten? Diese Frage stellt sich auch Hans-Gerd Coldewey aus dem ostfriesischen Hage. Der Diplom-Ingenieur, der lange in der Wasserwirtschaft seiner Heimat eine führende Rolle spielte, ist seit Kindesbeinen mit dem Klootschießen eng verbunden.

Und so verfolgt er regelmäßig die Wetterberichte im Hinblick auf den für das Klootschießen erforderlichen Kahlfrost. Dabei ist ihm nicht entgangen, dass die Wetterexperten für die nächsten Tage Minustemperaturen prognostizieren. „Aber so richtig knackig scheint das nicht zu werden“, ist die Einschätzung von Coldewey.

Zum Veranstaltungsort Stollhamm hat Coldewey insofern eine enge Verbindung, als er hier geboren und aufgewachsen ist. Hier lernte er mit seinem Bruder Dieter das Klootschießen und entwickelte sich auch zu einem guten Schleuderballspieler. Deshalb würde er sich den Wettkampf in Butjadingen natürlich auch nicht entgehen lassen.

Als sich am heutigen Sonntag die Thermometernadel der Null-Grad-Grenze näherte, hat der Vorsitzende des KBV Stollhamm, Frank Göckemeyer, seinen für den Länderkampf schon seit Jahren existierenden Arbeitskreis erneut in Alarmbereitschaft gesetzt. „Wir sollten das Wetter, die Temperaturen und die Vorhersagen verstärkt im Auge behalten“, schreibt Göckemeyer seinem Team. Dazu gehört auch, dass sich seine Mannen in den nächsten Tagen verstärkt auf dem ausgewählten Gelände umsehen, um auch hier die Entwickung zu verfolgen.

Und da sich auch die Spitzenwerfer aus Oldenburg und Ostfriesland in einem guten Trainingszustand befinden, steht einmal mehr das Wetter einer Durchführung dieses Traditionswettkampfes im Wege. Doch vage Aussichten sind da, damit der ersehnte Wettkampf doch noch kurzfristig abgewickelt werden kann.

Jedenfalls stehen Hans-Gerd Coldewey und mit ihm unzählige Heimatsportler bereit, um sich auf den zum Teil langen Weg nach Stollhamm zu machen. Parkplätze sind hier übrigens in ausreichendem Maße vorhande

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden